Bei meinem ersten Besuch in Nepal 2006 habe ich in einem Booking Office ein Poster gesehen. Darauf waren riesige Berge und der simple Satz: "Have you ever been over 20.000 feet?".  Damals waren die von mir und Ben bewältigten 4000m des Annapurna Basecamps schon eine ziemliche Herausforderung, aber irgendwie wollte mir dieser Satz nicht mehr aus dem Kopf.
Als wir uns nun an die grobe Planung unserer Reise machten, stellten wir fest, dass wie ein ziemliches Problem mit unserer Ausrüstung hätten, wenn wir vom Winter in Russland und China in den Sommer kommen würden.Was sollte mit den Daunenjacken und der warmen Unterwäsche passieren und woher kommt die Badehose und das Moskitonetz?

Direkt zwischen China und Indien liegt Nepal. Und plötzlich war da wieder die Idee einmal einen 6000er zu besteigen. Natürlich löste das erst mal gar keins unserer Probleme, im Gegenteil, wir hatten ungefähr 100 neue. Noch mehr Ausrüstung, die wir zu großen Teilen nicht mal hatten, musste um die halbe Welt und natürlich auch wieder zurück. Unter meinen Kollegen bei Globetrotter fanden sich aber schnell einige, die ebenso begeistert von der Idee waren wie wir, und auch gerne bereit waren unsere Ausrüstung nebst Sommergepäck mit nach Nepal zu bringen und das Kletterequipment zusammen mit all den Wintersachen auch wieder mit zurück zu nehmen.
Wie schon bei der Wintertour vor zwei Jahren wurden wir durch verschiedene Outdoor-Firmen unterstützt. Natürlich ging auch das nicht einfach so, sondern bedeutete für alle Beteiligten viel Arbeit in der Vor- und Nachbereitung der Reise.

Nach einigem Hin und Her war es also der Plan uns mit den Globis in Kathmandu zu treffen und von dort aus Richtung Mount Everest aufzubrechen. Eigentliches Ziel unserer kleinen Expedition sollte der Island Peak mit seinen 6128m sein. An dieser Stelle möchten wir uns auch noch mal bedanken für die Unterstützung der rechts aufgeführten Firmen, ohne die diese Reise in dieser Form nicht möglich gewesen wäre! Außerdem möchten wir uns bei unserem Kollegen Pradip aus der Berliner Globetrotterfiliale bedanken! Er hat selbst mehrere Jahre als Guide in Nepal gearbeitet und uns einen Climbing Sherpa vermittelt, der wohl zu den erfahrensten in ganz Nepal gehören dürfte. Und zu guter Letzt bei den Globis, die unserer gesamtes Gepäck hin und wieder mit zurück gebracht haben. Unsere Reise über Nepal wäre ohne eure Hilfe einfach nicht möglich gewesen. Dafür vielen Dank allen voran Oli und Tom für das Umpacken unserer Taschen, das Abholen und Bringen und das Organisieren von all dem, was wir noch vergessen hatten!